Das innere Kind erwecken und ihm eine Stimme geben – (Selbst-)therapeutisches Schreiben

11. September 2020

Venue

“Kleiner Tempel”, Monika Winkelmann


Eduard-Otto-Str. 4, 53129 Bonn

Online und physisch anwesend, beides wahrscheinlich möglich.

Therapeutisches Schreiben oder noch präziser: “Selbsttherapeutisches Schreiben” heilt wirklich! Es ist die Frage, was ich unter “Heilung” verstehe. Meine Definition, die ich in aller gebotener Bescheidenheit hier anbringen möchte, geht von unserer Sehnsucht nach “Ganzheit” und “Integrität” bis zum Verschwinden des Symptoms. Ergibt das einen Sinn für Dich?

Ich gehe davon aus, dass wir alle, bewusst oder unbewusst, auf einer Reise zur Ganzheit sind. Diese Reise führt uns durch die Integration unserer Schatten bzw. die Schatten der Familie, des Kollektivs, des Menschseins hindurch und im besten Falle darüber hinaus. Es geht aber auch schlichter: Du hast Bauchschmerzen, andere konkrete Schmerzen, und diese sind nach der Schreib- und Leseeinheit nicht mehr da. Das kann man Kurieren an der Oberfläche nennen, jedoch habe ich es öfter so wahrgenommen, dass körperliche Symptome oft, vielleicht auch immer, eine Sprache sprechen, die wir enträtseln können, wenn wir uns Mühe geben. In jedem Fall erreicht dieses Schreiben mit bewährten, von mir lange und oft geübten Praktiken eines, das in jedem Fall heilsam ist: Wir bewohnen unseren Körper wieder, unser Sein, mit dem Leben wie es ist, eng verbunden. – Wenn man in den Brunnen springt, kommt man als eine Andere wieder heraus. Durch Inneres Kind-Arbeit, Dialoge, Märchen, Briefe, aber auch intuitives kurzes Schreiben, erreichen wir Verliese und Dachkammern in uns, Schätze und Sterne, die uns geben können, was wir verloren glaubten, wonach wir uns sehnen.

Es wird empfohlen, beide Teile zu buchen, getrennte Buchung möglich.

Freitag 11.9., Freitag 18.9.2020, jeweils 16-20 Uhr oder 17-21 Uhr (wird verhandelt).

Kosten: Je Teil/45 € zzgl. Mwst., bei Buchung beider Teile 80 € zzgl. Mwst.

Anmeldung: formlos bis 31.8.2020