Was ist Zen? “Zen ist das Leben”, sagte meine erste Zenlehrerin, Barbara Wegmüller Roshi. Aha. Auch hier geht es um alles. Um alles Lebendige, um das Erkennen und Erfahren der Allverbundenheit – und das geht nunmal am besten mit einem klaren Geist in einer Haltung, die unsere Sammlung fördert. Obwohl ich durchaus andere Arten der Meditation schätze und geübt habe, ist mir die Unbedingtheit von Zen, die ausdauernde Übung in Stille und Unbewegtheit bislang am Einleuchtendsten, auch wenn ich manchmal widerstrebend zum Kissen gehe. Naja, und die Form gibt uns Halt und Orientierung, das ist wie mit den Formen und haltgebenden Strukturen des Schreibens.

Und Peacemaking? Ein seltsamer, fast arroganter Begriff. Das englische Gerundium “making” zeigt mir, dass wir immer im Prozess sind, Frieden zu erschaffen. Wie? Das erforschen wir, jede für sich und wir zusammen. Beim Schreiben ist es das Integrieren von Schattenanteilen von mir, die zu mir zurückkehren und Heimat finden. Die Zenpeacemaker gehen bewußt an dunkle Orte in der Welt, wie Friedhöfe und dergleichen, um Zeugnis abzulegen, sich mit ihnen zu verbinden. – Da kann tatsächlich Transformation, Heilung im Kollektiv entstehen.

Wir haben es in der Hand.

Namaste! Willkommen im ‘Kleinen Tempel’ und überall, wo wir einander begegnen oder wohin ich Dich einlade!

Du möchtest mit mir üben, im Sitzen, beim Gehen, Arbeiten, Essen und in der Kommunikation zu meditieren? Frieden zu schliessen mit Dir selber, unseren Mitwesen, Deinem und unseren Leben?

Du möchtest friedenstiftend wirken auch an ‘unterversorgten Orten’? Dich für soziale Gerechtigkeit, Klimaschutz, Schutz jeden Lebens engagieren, dabei weise, mutig und zartfühlend agieren? Möchtest Du vom historischen Buddha lernen?

Suchst Du Gleichgesinnte, die eine authentische Meditationspraxis aufbauen und sich darüber austauschen möchten? Daran mitwirken, dass wir eine liebevolle Gemeinschaft werden, ohne Dogmatismus, mit klaren (Selbst-)verpflichtungen, die von allen entwickelt und getragen werden?

Termine

21. November 201919:30 / 21:30

„Still sitzen, zuhören, Einfühlung geben und nehmen“ – Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg

“Kleiner Tempel”, Monika Winkelmann
Eduard-Otto-Str. 4, 53129 Bonn
Kommunikation / Schreiben / Zen Meditation

Buddhas Lehre wird im achtfachen Pfad zum Ausdruck gebracht; einer der zu übenden Qualitäten ist „rechte Rede“. Wir stellen jedoch fest, wie herausfordernd es – ...

Mehr
23. November 2019 - 24. November 2019

DEN GEIST NACH HAUSE BRINGEN: Freie, buddhistische Meditation – Einführung in die Praxis

“Kleiner Tempel”, Monika Winkelmann
Eduard-Otto-Str. 4, 53129 Bonn
Zen Meditation

Ritual und Form sind auf ein notwendiges Minimum reduziert. Grundlegende Lehren des historischen Buddha werden dargelegt. Das Angebot hat zum Ziel: Entspannung und liebevolle Achtsamkeit zu üben; die eigene ...

Mehr
11. Dezember 2019 - 15. Dezember 2019

„Aus dem ganzen Körper schreiben – Deinen wahren Ausdruck finden“ – Schreib-Retreat

Waldhaus am Laacher See
Heimschule 1, 56645 Nickenich
Schreiben / Zen Meditation http://buddhismus-im-westen.de/event/kurs-63-monika-jion-winkelmann/

Eine über zwei Jahrzehnte erprobte Mischung aus Stille und Wort führt Dich sehr leicht zum Kontemplativen Schreiben. Spaziergänge, je nach Wetter kurz oder lä...

Mehr

Blog

Wie begegnen wir Druck?

Wie begegnen wir Druck?

Blog Druck von außen, Druck von innen: Wir alle kennen Beides und sind uns doch oft nicht bewusst. Muss äußerer Druck uns zwangsläufig auch innen unter Druck setzen? Und wie manifestiert sich innerer Druck? Ich möchte darauf Antworten finden, am liebsten mit Ihnen...

Der rechte Umgang mit dem Dharma

Der rechte Umgang mit dem Dharma

Blog Mich würde einmal interessieren, wie meine lieben Leserinnen und Leser zu dieser Frage stehen. Der rechte Umgang mit dem Dharma. Möchtet Ihr eher die kostbaren unerschöpflichen Lehrreden Buddhas, vielleicht in einem Punkt vertieft, hören bzw. lesen? Oder seid Ihr...

Freundlichkeit

Freundlichkeit

Blog Heute früh las ich in dem hervorragenden Buch von Norman Fischer "The World could be Otherwise": "Jeder ist zögerlicher, verwundbarer, roher als er oder sie erscheint. Wenn wir dies akzeptieren, sind wir freundlicher zu uns selbst und anderen. Diese...

Die Freude am Geben

Die Freude am Geben

Blog Die Freude am Geben - Wir haben kein Wort für das buddhistische "Dana". Oft wird es mit Großzügigkeit übersetzt, noch näher am Deutschen ist Freigiebigkeit. Beide Begriffe strahlen etwas aus, das in "Dana" enthalten ist: Tugend, ethisches Bewusstsein, Bezogenheit...

Kreatives und therapeutisches Schreiben lernen

Impressum

Datenschutz

Kontakt