Blog

Spaziergang mit Kippa

von | 26. Mai 2019 | 0 Kommentare

Als er im März oder April angekündigt war und in meinem Kalender stand, stürmte es derartig, dass das Treffen auf dem Rathausplatz kurzfristig abgesagt wurde. Ich hatte mich darauf gefreut und mit vielen Menschen gerechnet.
Was ist „viel“? Mit größerem Interesse, unsere Solidarität zu bekunden. Unsere Solidarität mit Juden. Dies ist im wahrsten Sinne des Wortes, aus meiner Sicht, ein Dauerbrenner. Selbst wenn es (mal) nicht brennt, ist es ein Dauerbrenner. Antisemitismus hat eine derartig lange, derartig absurde und grausame Geschichte, dass mein jüdischer Freund und Dichter immer noch, wie sein Vater, sagt: Es ist nicht die Frage, ob, sondern wann. Gemeint ist der nächste Progrom. Ich war zutiefst geschockt, als ich das aus seinem Munde, seiner Feder, hörte. Peter lebt in Kanada, geboren ist er in der Bronx. Mein G‘tt, dachte ich, wie lebt es sich, DAMIT.
Übrigens gehe ich auch für Muslime, speziell, für geflüchtete Menschen, auf die Straße, von denen einige zu meinen guten Freunden zählen: Alaa, Nor, Sabah, Abdullah…. Wenn eine palästinensische Organisation um Hilfe bittet, bin ich dabei, wie bei Tibetern, Sinti und Roma. Für Illegale und Wohnungslose, für alle Opfer von Missbrauch, besonders Kinder und Jugendliche, gehe ich auf die Barrikaden, auf die Straße, ins Gebet, in die Stille.
Wir waren dann vielleicht fünfzehn bis zwanzig wackere Juden und Judenfreundinnen und -freunde, mal global und unmissverständlich gesagt, auf dem Marktplatz, als Frau Citron Kippas verteilte, auch für die Frauen, die dies wünschten.

Ich wünschte. Und war froh. Ich hätte noch mehr gemacht, um mein tief empfundenes Beileid auszudrücken, sofern man das einem Kollektiv gegenüber kann. Ich kann. Und will. Es war und ist eine Schande.
Gestern wurde ein jüdisches Ehepaar in Norddeutschland angezündet. Weil sie Juden sind. Vielleicht gehen sie gar nicht in die Synagoge und leben fromm, aber sie wurden angezündet. Wie Kerzen. Wie Synagogen.
Ich gehe mit meiner Kippa dorthin, in diesen kleinen Ort und weine. Auf meinen Knien.
Peters Vater hat recht: Wann und wo bricht sie wieder aus, die unheilvolle Saat, vor Jahrtausenden gesät und munter gefüttert, auch und besonders von Christen bzw. Unchristen. Ich bin Buddhistin geworden. Wir üben, welche Samen man sät und begiesst. War fünfmal in Auschwitz, mit einer großen, internationalen Gruppe, zum Meditieren und Zeugnis ablegen. Dieses Jahr fahre ich wieder hin, vom 1.11.-10.11.2019. Erst nach Krakau, eine wunderschöne Stadt, dann nach Birkenau. In das „Zentrum für Dialog und Gebet“.
Kommst Du mit, als mein Gast? Wenn Du einen reduzierten Preis bezahlen möchtest, meldest Du Dich bis Ende diesen Monats an: www.zen-peacemakers.org.

Shalom!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Artikel

Karawanen des Mitgefühls

Karawanen des Mitgefühls

Blog Gerade, als ich im Internet auf meiner Seite landete und mich öffnete für DEN entscheidenden Schreibimpuls heute: sah ich sie, die Karawanen des Mitgefühls. Nichts braucht die Welt, brauchen wir selber, wenn wir am Boden liegen, mehr als diese Medizin.Was ich...

Kreis-Gespräche und Stille im Retreat?

Kreis-Gespräche und Stille im Retreat?

Blog Kreis-Gespräche und Stille im Retreat? - Ja, das geht. Ist aber - vielleicht oder wahrscheinlich - nicht Jedermanns Sache. Ich finde die Kombination perfekt. Nicht einfach, aber genau das, was wir als spirituell ernsthaft Praktizierende benötigen: In Verbindung...

Gehen als Gebet

Gehen als Gebet

Blog Gehen, ohne anzukommen. Gehen, bewusst, im Gehen ankommen, im Gehen unbehaust sein, im Gehen still sein. Die uralte Sehnsucht stillen, einfach zu sein. Gehen als Gebet. Lange habe ich mit dem Mantra von Zen-Meister Thich Nhat Hanh geübt: Ich bin angekommen, ich...

Kreatives und therapeutisches Schreiben lernen
Meditation, interreligiös und interkulturell

Impressum

Datenschutz

Kontakt