Blog

Freundlichkeit

von | 23. Okt 2019 | 0 Kommentare

Heute früh las ich in dem hervorragenden Buch von Norman Fischer “The World could be Otherwise”: “Jeder ist zögerlicher, verwundbarer, roher als er oder sie erscheint. Wenn wir dies akzeptieren, sind wir freundlicher zu uns selbst und anderen. Diese Freundlichkeit gründet sich auf ein geerdetes Verständnis der menschlichen Natur, ist die Basis ethischen Verhaltens.”

Ich arbeite gerade mit diesem Buch. Das heißt, wir, die wir die Anregungen des Zen-Priesters und früheren Abtes des San Francisco Zen Centers, Dichters und Buchautoren Norman Fischer für uns fruchtbar machen wollen, einigten uns darauf, das Buch zu lesen. Das hatte ich schon. Dann Passagen daraus zu nehmen, oder Sätze, die uns ansprechen, und diese mehrmals am Tag vor uns hin zu sagen. Es gibt so viele solcher Dichteraussagen, die sich mit ganz konkreten Handlungsanweisungen verknüpfen, in diesem Buch. Doch heute fange ich an, nehme diese Gelegenheit, mit meinen geschätzten Lesern*innen ein paar dieser Perlen zu teilen.

Ich brauche derartige Einsichten immer wieder. Solche, die die menschliche Natur betreffen. Damit wir schnell unsere Tendenz, uns abzusondern voneinander, wenn etwas schief läuft, überwinden können. Damit wir rascher von allzu schnellen Urteilen ablassen können. Damit wir Freundlichkeit als unsere grundlegende Übung betrachten und sie andauernd anwenden können. Sie beinhaltet gleichzeitig Großzügigkeit, Wohlwollen, “Gnade vor Recht”. Innere Weite, Inklusion, um ein modernes Wort zu verwenden, und Verbindung, Verständigung werden leichter oder sogar erst ermöglicht.

Rückfälle in die Barbarei der Selbstbezichtigung, der Feindseligkeit oder Nörgelei sind leider auch vorprogrammiert. Jedoch kann ich bei mir feststellen, dass ich tendenziell schneller, unmittelbarer zärtlicher mit mir und anderen umgehe. Oder rascher um Verzeihung bitte. Manchmal brauche ich eine Entschuldigung, sehne mich danach. Mit solchen Situationen kann ich noch nicht so gut umgehen.

Aber vielleicht könnte ich ja dann oben genanntes Mantra rezitieren: “Jede*r ist zögerlicher, verwundbarer, roher als er oder sie erscheint”. Ach, wie wahr ist das. Und eine große, etwas melancholische Zärtlichkeit erfasst mich, und ich umschließe mit einer von Herzen kommenden Umarmung diese ganze Welt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Artikel

Wie begegnen wir Druck?

Wie begegnen wir Druck?

Blog Druck von außen, Druck von innen: Wir alle kennen Beides und sind uns doch oft nicht bewusst. Muss äußerer Druck uns zwangsläufig auch innen unter Druck setzen? Und wie manifestiert sich innerer Druck? Ich möchte darauf Antworten finden, am liebsten mit Ihnen...

Der rechte Umgang mit dem Dharma

Der rechte Umgang mit dem Dharma

Blog Mich würde einmal interessieren, wie meine lieben Leserinnen und Leser zu dieser Frage stehen. Der rechte Umgang mit dem Dharma. Möchtet Ihr eher die kostbaren unerschöpflichen Lehrreden Buddhas, vielleicht in einem Punkt vertieft, hören bzw. lesen? Oder seid Ihr...

Die Freude am Geben

Die Freude am Geben

Blog Die Freude am Geben - Wir haben kein Wort für das buddhistische "Dana". Oft wird es mit Großzügigkeit übersetzt, noch näher am Deutschen ist Freigiebigkeit. Beide Begriffe strahlen etwas aus, das in "Dana" enthalten ist: Tugend, ethisches Bewusstsein, Bezogenheit...

Kreatives und therapeutisches Schreiben lernen
Meditation, interreligiös und interkulturell

Impressum

Datenschutz

Kontakt